Seite 1 von 1

BeitragVerfasst: Fr. 18.01.2008 03:34h
von Janka
Display verstauben auf der Sichtfläche wegen der fehlenden Magnetisierung vergleichsweise wenig.
Bei der Röhre ist es *elektrostatische* Aufladung durch die Hochspannung der Nachbeschleunigunganode.

Janka

BeitragVerfasst: Fr. 18.01.2008 13:09h
von Janka
BTW: Wieso heisst dann der Knopf an Röhrenmonitoren "Entmagnetisieren". Denn wenn man etwas entmagnetisieren kann, muss es ja vorher magnetisiert gewesen sein...
Die drei Elektronenstrahlen einer Farbbildröhre werden magnetisch abgelenkt. Vorne in der Röhre ist ein feines Stahlgitter, das als Schlitzblende für die Elektronenstrahlen gedacht ist. Das ist notwendig, damit der "rote" Strahl auch wirklich nur die Stelle trifft, an der noch weiter vorne der rote Leuchtstoff sitzt. Für Grün und Blau entsprechend.

Diese Schlitzblende wird nun aber vom Erdmagnetfeld magnetisiert, wodurch die Elektronenstrahlen leicht gebogen werden. Normalerweise ist der Effekt sehr klein, man sieht aber deutliche Farbmuster, wenn man den Monitor mal um 90° dreht, wodurch dann *einige* Magnetinseln um 90° mitkippen, aber eben nicht alle. Die Folge ist ein deutlicher Farbfleckenmischmasch.

Deswegen ist bei jedem Monitor (bei Fernis auch) vorne außen drum an der Bildröhre eine dicke Kupferspule mit ~5..10 Windungen angebracht. Da wird beim Einschalten oder Drücken des Knopfes kurz ein immer schwächer werdender Wechselstrom angelegt, wodurch das Gitter wieder gleichmäßig magnetisiert wird.
Heute will ich nie wieder an einem Röhrenmonitor sitzen.
Naja, ich schon. Und zwar, weil mir die Auflösung der heutigen TFTs immer noch nicht reicht. Ich habe nunmal nicht den Platz, ein riesiges TFT ganz hinten auf meinen Schreitisch zu stellen.

Janka

BeitragVerfasst: So. 20.01.2008 12:24h
von Janka
Gibt's das schon? Und wenn ja, zu welchem Preis?

Janka

BeitragVerfasst: Mo. 21.01.2008 12:20h
von Janka
Wenn ich mir die Auflösungen mancher neuer LCD-Monitore in den Läden so ansehe, dann wäre beim Neukauf wohl auch gleich eine neue Grafikkarte fällig. Ich weiß spontan nicht, ob meine alten Karten diese ganzen neuen Formate auch schon unterstützen. Zugegeben, es gibt auch LCDs mit "normalen" Auflösungen wie 1280x1024.
Grafikkarten mit VGA-Ausgang unterstützen generell alle Auflösungen bis zu einer bestimmten Obergrenze der Pixel pro Zeile. Einzig der MS-Windows-Treiber muss eventuell mal auf die neueste Version gebracht werden, damit er die Widescreen-Auflösungen auch als Auswahloption anzeigt.

Mit deiner Linux-Installation hast du da gar keine Probleme.

Janka